Syrische Hochzeit

Traditionen und Bräuche einer syrischen Hochzeit

In diesem Blog werden wir über Bräuche und Traditionen einer syrischen Hochzeit schreiben!

In Syrien ist eine Hochzeit ein großes Fest, das oft mehrere Tage andauert und von vielen aufregenden Zeremonien begleitet wird. Von der Verlobung bis zur eigentlichen Hochzeit gibt es zahlreiche Rituale, die tief in der Kultur des Landes verwurzelt sind.

Ich werde euch in diesem Blog einen kurzen Einblick in diese Welt geben und euch zeigen, wie eine syrische Hochzeit gefeiert wird. Lasst uns gemeinsam eintauchen in die Feierlichkeiten und Traditionen.

Die Bedeutung der Hochzeit für die syrische Kultur

Als wir uns die verschiedenen Traditionen und Bräuche einer syrischen Hochzeit angeschaut haben, ist schnell klar geworden, welche Bedeutung diese für die syrische Kultur hat. Eine Hochzeit ist für die Syrer nicht nur ein Tag der Freude und des Feierns, sondern auch ein Tag der Solidarität und des Zusammenhalts. Man heiratet keinen syrischen Mann, man heiratet eine Familie.

Die syrische Kultur betont das Zusammenleben als Familie, weshalb es bei ihren Hochzeiten oft viele Gäste gibt. Die Familienangehörigen kommen teils von weit her, um an der Hochzeit teilnehmen zu können. Es ist eine Zeit, in der alle zusammen feiern und den neuen Verwandten willkommen heißen. Diese ist ein riesiges Netz aus Onkeln, Tanten, Cousins und Cousinen.

Für viele Syrer ist es eine Ehre, an einer Hochzeit teilzunehmen. Sie sind stolz darauf, dass ihr Land solch schöne Traditionen pflegt und feiern gerne mit anderen zusammen.

Dieser Tag ist somit ein Zeichen für Freude und Gemeinschaft unter den Syrern und steht stellvertretend für Friedfertigkeit und Hoffnung. Er steht aber auch symbolisch für die Liebe und Treue zwischen dem Brautpaar selbst.

Ähnliche Artikel  Hochzeitsbudget im Griff: Alles über Getränkepauschalen für die Feier

Der Ablauf einer typischen syrischen Hochzeit

Früher, bestimmten die Eltern des Sohnes, vornehmlich die Mutter, eine geeignete Frau für ihn. Oftmals wurden Mädchen schon mit 15 Jahren verheiratet oder noch jünger, eine Bewusstseinsveränderung hat mittlerweile stattgefunden.

Laut der Tradition kommen vor der Hochzeit mehrere Schritte:

Der zukünftige Bräutigam hält um die Hand seiner Auserwählten an.

Sagt die zukünftige Braut “ja” erfolgt die Verlobung, bei der sich sowohl die Familien als auch das zukünftige Paar kennenlernen. Die Braut bekommt als Symbol für die Bindung ein Schmuckstück. Diese Verlobungszeit kann von einem halben Jahr bis zu zwei Jahren dauern.

Der Henna-Abend ist dann der Startschuss zur Hochzeit einen Tag vor der Trauung des Paares. Hier sind nur die Frauen anwesend und verzieren sich die Hände mit filigranen Henna-Mustern und Zeichen. Es soll die Braut noch schöner machen und steht gleichzeitig für Fruchtbarkeit und Glück.

Die Kleidung der Braut bei einer syrischen Hochzeit

Eine arabische Hochzeit ist geprägt von märchenhaften Kleidern und prunkvollem Schmuck. Für die Hochzeitsfotos zieht sich die Braut oftmals mehrmals um. Es werden teilweise bis zu zehn verschiedene Hochzeitskleider gefertigt, welche reich bestickt und verziert sind.

Im Gegensatz zu europäischen Kleidern – sind traditionelle arabische Kleider in leuchtenden Farben gehalten und bedecken jedoch Dekolleté und Schultern. Der Bräutigam trägt Anzug.

Traditionell ist sind Trauung sowie die Hochzeitsfotos der einzige Teil der Hochzeitsfeier, den Braut und Bräutigam zusammen verbringen.

Tag der Vermählung

Am Hochzeitstag beginnt der Tag mit der “Morgengabe”, die die Eltern des Bräutigams überreichen. Diese Morgengabe besteht aus Wertgegenständen, meist in Form von Schmuck, dieser wird vertraglich festgehalten und dient der Braut als Mitgift.

Ähnliche Artikel  Bräutigam Outfit im Sommer: Stilvolle Looks für die warme Jahreszeit

Ferner verpflichtet sich der Ehemann, dass er für seine Frau sorgen wird und es ihr niemals schlechter gehen wird in ihrer Ehe als davor. Alle wichtigen Details werden in einem Ehevertrag festgelegt. Zu dieser Zeremonie sind nur die wichtigsten Familienmitglieder und engsten Freunde eingeladen. Man betet gemeinsam für einen Segen der neuen Ehe.

Das Brautpaar unterschreibt danach einige Dokumente, die ein zertifizierter Mensch bzw. ein Adoul vorbereitet hat. Auch Trauzeugen spielen eine wichtige Rolle und bezeugen, dass die beiden Ehegatten eine Ehe vereinbart haben. Letztendlich bekommt das Ehepaar eine beglaubigte Heiratsurkunde.

Nun wird die Hochzeit mehrere Tage zelebriert. Allerdings halten sich traditionell Männer und Frauen in getrennten Räumen auf.

Gefeiert wird mit einem großen Angebot an Speisen und Getränken und verschiedenen Musik- und Tanzeinlagen.

Fazit

Eine arabische Hochzeit steht für ein mehrtägiges Fest mit vielen traditionellen Abläufen. Es beginnt mit dem Brauch des Henna-Abends und der Morgengabe und endet oft mit über 500 Gästen, allerdings begehen Frauen und Männer die Feierlichkeiten getrennt.

Obwohl sich die Moderne auch im ganzen Orient stark eingemischt hat, halten alte sowie auch junge Menschen an den Bräuchen und Traditionen fest.